Grundlagen

Grundlagen 2 Takt Motor Prinzip:

Wie funktioniert ein Zweitaktmotor? Was sind das Prinzip und die Grundlagen eines jeden Tunings?





Was der 4 Takt Motor bei zwei Kurbelumdrehungen macht, erledigt der 2 Takt Motor bei nur einer Kurbelwellenumdrehung. Deshalb ist auch sein Kurbelgehäuse abgedichtet. Um das zu Verstehen sollte man sich die Skizzen genauer an sehen:
Während Reste des verbrannten Gases noch im Zylinder sind, wird, da der Kolben nach unten unterwegs ist, das Frischgas im Kurbelgehäuse (unter dem Kolben) komprimiert. Sobald der Einlaßschlitz offen ist, wird also das Gemisch in den Zylinder gedrückt, und spült dabei die verbrannten Gase hinaus. Dabei verliert man natürlich auch etwas unverbranntes Frischgas in den Auspufftakt, mit ein Grund, warum die heutigen strengen Umweltauflagen von einem Zweitakter kaum erfüllt werden können.




Nachdem nun also das frische Gas im Zylinder ist, und der Kolben sich wieder nach oben bewegt, wird dieses verdichtet. Gleichzeitig wird jedoch auch ein Kanal (Ansaugstutzen) offen, durch den Frischgas einströmt, da im Kurbelgehäuse, durch den sich nach oben bewegenden Kolben, ein Unterdruck entsteht welches das Gemisch vom Vergaser saugt.




Anhand dieser Skizzen erkennt man auch, warum 2 Taker ihr Öl im Gemisch mitführen müssen. Das gesamte Kurbelgehäuse wird vom Gemisch gefüllt, und dies ist die einzige Möglichkeit zu schmieren.
Im O.T. angekommen, wird von der Zündkerze ein Funken erzeugt, und das Gemisch verbrannt. Der Druck im Zylinder steigt und drückt auf den Kolben. Sobald der Kolben jedoch den Auslaßschlitz (in der Skizze rechts, der obere Kanal) öffnet, strömt das verbrannte Gas in den Auspufftrakt. Wenn der Kolben sich noch weiter in Richtung U.T. bewegt gibt er auch den Überströmkanal frei, frisches Gas spült den Zylinder, und das Spielchen beginnt von Neuem.



4 Takt Motor Prinzip:




Im 1. Takt bewegt sich der Kolben vom O.T. (= Oberer Totpunkt, das ist der Punkt, and dem der Kolben ganz oben steht) nach unten. Dabei entsteht im Zylinder ein Unterdruck. Gleichzeitig wird das/die Einlaßventil(e) geöffnet, und das frische Luft - Benzin Gemisch wird durch den Unterdruck angesaugt. Wenn der Kolben den U.T. (= Unterer Totpunkt, der Punkt, in dem der Kolben ganz unten ist) erreicht hat, schließt sich das/die Einlaßventil(e).




Der 2. Takt, auch Verdichtungstakt genannt, komprimiert das frische Gas, indem der Kolben sich wieder nach oben bewegt, und das im Zylinder befindliche Gas zusammendrückt. Da nun alle Ventile geschlossen sind, kann das Gas nicht entweichen. Beim Komprimieren werden die einzelnen Moleküle näher zueinander gebracht, es entsteht Wärme, und durch sogenannte Quetschräume wird das Gas noch inniger und stärker vermischt.




Der 3. Takt wird auch Arbeitstakt genannt. Sobald der Kolben den O.T. erreicht hat, wird an der Zündkerze ein Funken erzeugt. (Er wird schon etwas vorher erzeugt, aber das ist für die Funktion nicht so wichtig). Dieser entzündet nun das komprimierte Gas. Grob gesagt kommt es zu einer Explosion im Zylinder. Dadurch steigt der Druck sprunghaft an, und drückt den Kolben nach unten. Hier wird also die Kraft erzeugt, die auf den Kolben wirkt, und unser Motorrad/Roller antreibt.




Zu guter Letzt wird nun, wenn der Kolben den U.T. erreicht hat, das verbrannte Gas ausgestoßen. Dazu öffnet das/die Auslaßventil(e), wobei sich der Kolben wieder nach oben bewegt. Dadurch werden die Gase zusätzlich noch ausgestoßen. Wenn das Gas aus dem Zylinder ausgeschoben wurde, und der Kolben im O.T. ist, beginnt wieder der 1.Takt.



Diese Erklärung ist an mehreren Stellen im Internet zu finden. Oftmals mit dem selben Wortlaut aber nie mit einer Quellenangabe oder sonstwas (kann ja theoretisch nicht sein...) Folglich habe ich keine Ahnung, wer sich die Mühe gemacht hat und kann auch kein ok einholen. Solltest DU das gewesen sein, so schick mir doch einfach eine Email. Bis da hin gilt der Dank dem nach wie vor unbekannten, ursprünglichen Verfasser.


Page generated in 0.017845s