Einfahren

Anleitung zum Einfahren eines Zylinders

Zylinder Einfahren...



Das richtige Einfahren des neuen Fahrzeugs, Motors, Zylinders / Kolbens ist ein MUSS für alle neuen Autos, PKWs, Motorräder, Mopeds und Roller beziehungsweise neuen Motoren (Zylinder..). Es kann natürlich ein Neuwagen sein, aber auch wer einen neuen Zylinder oder Kolbenringe montiert hat, sollte Geduld haben. Wer sich keine Zeit lässt, wird sich auf hohe Folgekosten wegen eines kaputten Zylinders oder gar der Kurbelwelle und vielem anderen einstellen müssen. Außerdem gilt, je besser ein Zylinder eingefahren ist, desto mehr Leistung und somit auch Spaß hat man an seinem Fahrzeug.

Beim Einfahren schleifen sich die Teile Zylinder, Kolbenringe, Kolben aufeinander ein. Der Sinn liegt nich darin, besonders glatte Flächen zu erzeugen, sondern besonders gut zueinander passende! Auf dene rsten paar Kilometern schleifen sich diese Teile ein. Bei besonders hohen Drehzahlen und Lasten wird aber deutlich mehr Material auf einmal abgetragen als notwendig wäre.

Beim Einfahren muss man also darauf achten, dass man den Motor erst warmfährt, die Drehzahl niedrig hält und den Gasgriff möglichst nicht ganz aufdreht. Es wird empfohlen, dass man nicht mehr als 3/4 Gas gibt.

Es empfiehlt sich, die Drehzahl nicht über die Leistungsdrehzahl des Motors zu bringen (im Fahrzeugschein/Betriebserlaubnis eingetragen). Wenn man keinen Drehzahlmesser an seinem Fahrzeug hat, sollte man nach Gefühl fahren, d.h man merk ja ab wann der Motor "zieht" also seinen Leistungsbereich hat. Wenn man sich vom Gehöhr her die Drehzahl, die knapp unter oder auf der Leistungs- drehzahl liegt merkt, ist es in Ordnung mit dieser Drehzahl oder einer nidrigerein Drehzahl zu fahren. Man sollte beachten, das die Leistungsdrehzahl bei manchen Motoren weit über 6000 Umdrehungen liegt. Dann darf man natürlich nicht bis zu der Leistungs- drehzahl drehen.

Nach Gehöhr einzufahren ist auch eine gute Variante. Am besten ist es, wenn man den Motor nicht "laut" werden lässt, man immer hohe Gänge fährt und die Gänge nicht alle voll ausfährt. Einfahren kann ziemlich nervig sein, da man zb mit einem 50ccm Motor nur mit 35-40 km/h schnell fahren sollte und das über eine Strecke von ca. 400km (oder mehr-BESSER). Außerdem ist darauf zu achten, das man den Motor abwechslungsreiche Drehzahl bietet z.B.: 10 Minuten "höchste" Einfahrdrehzahl, dann vielleicht für 10 min eine Sehr niedrige Drehzahl Also dem Motor abwechslung bieten. Dadurch vermeidet man auch Überhitzungen, welche ein starkes Ausdehnen der Motorteile verursachen und somit an Motor währen der Einfahrphase großen Schaden anrichten kann.

Um auf "Nummer Sicher" zu gehen, kann man in seinen Tank noch einen kleinen Schuss öl geben (bei 2 Takt Motoren und dann auch nur das 2Takt Motoröl also das Mischöl) Bei einem Motor mit Getrenntschmierung kann man noch zusätzlich 50-100ml Öl auf 5l Benzin geben. Bei einem Motor ohne Getrenntschmierung (also bei dem Man das Benzin/Öl Gemisch selber mischt) kann man dann auch anstatt 100ml Öl auf 5l Benzin, 150-200ml auf 5l Benzin geben. Diese Mischverhältnisse sind von mir geschätzt, denke jedoch, das sie in Ordnung sind. Man sollte den Rauchausstoß des Motors beachten. Wenn er auffällig stark ist, kann man etwas weniger Öl auf den Anteil Benzin geben.

Wärend des Einfahrens sollte man auch seine Zündkerze im Auge behalten. Wenn sie zu dunkel ist (Optimal ist sie Rehbraun) ist eigentlich der Vergaser falsch eingestellt, darauf sollte man aber nicht zurückgreifen, wenn man in seinen Tank zusätzlich Öl gekippt hat. Dann liegt es einfach an der zu "öligen" verbrennung.

Also:

-Möglichts nicht mehr als 3/4 Gas geben (empfehlung vom Honda Händler)
-Sich viel Zeit lassen, um Ärger, Folgeschäden und entstehende Kosten zu sparen
-Drehzahl nicht zu hoch steigen lassen.
-Dem Motor Abwechslung geben und wenn möglich auch nicht zu zweit fahren.
-Den Motor nicht zu heiß werden lassen, Pausen machen
-Bei bedarf einen kleinen Schuss < href="http://www.zweitaktertuning.de/cgi-bin/2tloader.pl?reqsite=Oel">Öl (50-100ml) in den Tank (bei 5l) geben.
-Ca. 400km oder mehr einfahren.


Einfluss der Wetterbedingungen beim Einfahren

Ein Aspekt, der oft übersehen wird, sind die äußeren Wetterbedingungen beim Einfahren eines neuen Motors. Temperaturen, sowohl hoch als auch niedrig, können die Art und Weise beeinflussen, wie sich der Motor einschleift. Bei extrem kaltem Wetter kann es zu einer unzureichenden Schmierung kommen, da das Öl sich verdickt. Bei hohen Temperaturen kann der Motor leicht überhitzen, insbesondere wenn er noch nicht vollständig eingefahren ist. Daher ist es ratsam, das Fahrzeug bei gemäßigten Temperaturen einzufahren und extreme Klimabedingungen zu vermeiden.

Erster Ölwechsel nach dem Einfahren

Nach dem Einfahren des Motors wird oft empfohlen, einen Ölwechsel durchzuführen. Dies liegt daran, dass während des Einfahrprozesses Metallpartikel aus dem Motor in das Öl gelangen können. Ein frühzeitiger Ölwechsel nach dem Einfahren entfernt diese Partikel und sorgt für eine optimale Schmierung des Motors. Dieser Schritt sollte nicht übersehen werden, da er zur Langlebigkeit des Motors beiträgt.

Langfristige Pflege nach dem Einfahren

Das Einfahren ist nur der erste Schritt in der Pflege eines neuen Motors. Nachdem der Einfahrprozess abgeschlossen ist, ist es entscheidend, den Motor regelmäßig zu überprüfen und zu warten. Regelmäßige Ölwechsel, die Überprüfung des Kühl- und Bremssystems sowie der Reifen sind einige der wesentlichen Wartungsarbeiten, die für die optimale Leistung und Sicherheit des Fahrzeugs sorgen.

Geduld ist der Schlüssel

Geduld während des Einfahrprozesses kann den Unterschied zwischen einem Motor, der lange hält und optimal läuft, und einem Motor, der frühzeitig ausfällt, ausmachen. Es mag verlockend sein, die Grenzen eines neuen Motors zu testen, aber das Einfahren erfordert Zeit und Geduld. Diese anfängliche Investition in die Sorgfalt wird sich in Form eines langlebigen und leistungsstarken Motors auszahlen.

Tankqualität beachten

Während des Einfahrens ist es auch ratsam, hochwertigen Kraftstoff zu verwenden. Die Qualität des Kraftstoffs kann den Verbrennungsprozess und die allgemeine Gesundheit des Motors beeinflussen. Es ist am besten, Markenkraftstoff zu verwenden und regelmäßig den Kraftstofffilter zu überprüfen und bei Bedarf zu ersetzen.

Fazit:

Das korrekte Einfahren eines neuen Motors ist eine Investition in dessen Langlebigkeit und Leistung. Es mag zwar einige Einschränkungen in der Anfangsphase geben, aber diese Disziplin wird durch die spätere optimale Leistung des Motors belohnt. Denken Sie daran, dass es nicht nur darum geht, den Motor in den ersten hunderten von Kilometern zu schützen, sondern auch darum, eine Grundlage für seine zukünftige Wartung und Pflege zu schaffen.

Page generated in 0.021879s