Wartung

Zweitakter Wartung Wartungsplan, Wartungsintervall, Inspektionsplan und Service

Jedes mechanische Teil eines Fahrzeugs unterliegt durch Nutzung und Alterung einem gewissen Verschleiß. Selbst ein nicht genutzter Reifen ist irgendwann unbrauchbar, da die Luft entweicht, das Gummi porös wird oder sich die Karkasse auflöst. Oft beginnt der Verschleiß langsam und lässt sich durch regelmäßige Pflege (reinigen, fetten, laden, …) verzögern und reduzieren.

· Bremsen, Bremsbeläge und Bremsscheiben

Die Bremsen stellen die Lebensversicherung am Fahrzeug dar. Ohne funktionierende und regelmäßig gewartete Bremsen endet die schönste Beschleunigung tödlich. Der eigentliche Bremsbelag wird auf einem Belagträger aus Metall befestigt. Heute wird der Belag auf den Träger geklebt, früher wurde er meist genietet. Die Bremswirkung entsteht durch Reibung des Bremsbelags an der Scheibe. Hier nachlesen wie an der Bremse Inspektion und Wartung gemacht wird.


· Lack; Schäden am Kunststoff, Metall, Guss; Rostschutz, Politur, Hartwachs, Kunststoffpflege, Cockpitspray, Teflonspray, Silikonspray

· Batterie, Ladeschlussspannung, Blei-Gel, Nasszellen, Entladespannung, Spannungswerte, Bleibatterie ; Säurestand, LiIon Zellen, NiCd, Nimh, Alterung, Zersetzung, Säureschichtung, Plattenkurschluss, Plattenschluss, Destilliertes Wasser, Abwaschen, Entgasung, Stöpsel herausschrauben, Explosion, platzen, Erwärmung, Gefrieren, Entladen im Winter gefriert, Polbruch, Plattenbuch, Füllstand, Säurepack, frische Säure, Spülen, Bleischlamm, Polfett, Polspray,

Auf Basis der Batterieklemmenspannung im Leerlauf (ohne Last also: Zündung aus, keine Diebstahlwarnanlage, kein Marderschreck etc.)kann Rückschluss auf den generellen Zustand und den Ladezustand der Batterie gezogen werden. Die Messung der Batterieklemmenspannung wird bei Raumtemperatur durchgeführt und die Batterie idealer Weise einseitig vom Bordnetz getrennt. Je nach Zellchemie und Batterietechnologie sind unterschiedliche Werte zu erwarten:

Beispiel Nassbatterie (Blei-Säure / Pb & H2SO4) allg.:

12,65V = 100% geladen

12,45V = 75% geladen

12,24V = 50% geladen

12,06V = 25% geladen

<11,90V = entladen

Beispiel Nassbatterie AGM (Blei-Säure / Pb & H2SO4 mit Elektrolytbindung in einem Glasfaservlies):





Zusätze zur Erhöhung der Kaltstartfähigkeit, Kapazität, Verbesserung des Alterungsverhaltens usw. wie z.B.: Kalzium (Ca) verändern die Zellspannung über die Entladezeit. Am besten wird hier das Datenblatt des Herstellers verwendet

Beispiel Nassbatterie (Blei-Säure / Pb & H2SO4 + Ca) mit Kalziumzusatz:

12,78V = 100% geladen

12,55V = 75% geladen

12,30V = 50% geladen

12,00V = 25% geladen

<11,77V = entladen





· Kupplung, Belagstärke, Federstärke, Restspannung Feder, Verschleißgrenze Belag und Federlahm, Alterung, Rutschen durch Ölzusätze, Trockenkupplung und Ölbad Kupplung ATF-A, ATF Suffix A öl, Dexron III (3); Kupplung im Motoröl, im Getriebe öl; Luftgekühlt, drehschwingungstilger,

· Reifen, Profil, Auswaschung, Bremsplatten, Stehplatten, Viereckige Reifen, Abfahrgrenze, 1 und 1,6mm, Alterung, hart und poröses Profil, warmfahren, Schmelzendes Gummi, Rennstrecke, Lufventil, Reifendruck warm und kalt, erhöhter Reifenduck Auswirkung auf Haftung, Verschleiß, Aquaplaning und Fahrkomfort und lokale max. Temperatur (Vergleiche mit Rennstrecke und gesenktem Luftdruck), erhöhter Druck Sozia und Gepäckfahrt

· Speichen, Speichenspannung, Speichenbruch, Klangtest, Politur, vergleich mit Grussrad, Einspeichen mit einfach, doppelt und dreifach überkreutzten Speichen

· Zündkerzen (Elektroden abstand, Abbrand, Scharfkantigkeit, Isolator Ruß, nass, Schmelperlen, Rehbraun, Grau), Dreck am Isolator außen / innen – Leitfähigkeit; Zündfunkenfarbe und Funkenkraft, Energie und Spannung und Funkentemperatur, Plasma

· Zündkerzenstecker (Wasser, Dichtung, Dreck)

· Federbien vorne, hinten, Spannung, Dichtigkeit, Öl, Simmering, Vorspannung, Resthärte, Progressive Federn,

· Schrauben auf festen Sitz prüfen

· Bremshebelspiel vorne und hinten

· Bowdenzüge (Gas, Gaszu, Kupplung, Bremse vorne, Bremse hinten, Kupplung, Choke, Ölpumpe Zweitakter)

· Schalthebelposition

· Radlager spiel vorne und hinten

· Schwingenspiel, Lager hinten

· Lenkkopflager Spiel

· Schlösser fetten (Tankdeckelschloss, Zündschloss, Lenkradschloss, Helmschloss (am Fahrzeug!)/Helmfachschloss, Sitzbankschloss)

· Kühlflüssigkeit, G11, G12, Aluminium / Leichtmetallmotoren, Gussmotoren, Entlüften, höchster Punkt, Ausgleichsbehälter, Alterungsverhalten, Alterungseffekt, Rostschutz, Siedeverzug, Frostschutz, Frostfestigkeit

· Ventilspiel kalt, Einlass, Auslass, Shimms, austausch, Post, Teilehändler, Fühlerblattlehre, spiel saugend

· Allgemein: Kosten, Dauer, Häufigkeit, Material, Aufwand

· Luftfilter; Querschnittsfläche, Auswaschbar, Waschflüssigkeit (Wasser, Lösungsmittel, Öl, WD40); Ersatz vs. Original

· Sichtprüfung

· Hupe; Hupe geht – Inspektion beendet

· Ketten durchhang, Schwierung, Spiel, Verschleiß, abheben, Durchhängen, Längung, Gliederzahl, Durchbiegung

· Service am Roller, Moped, Mofa, Motorrad, Quad,